Archiv der Kategorie: Meine Gedankenwelt

Kondometer

Sachen gibt’s. Stolperte gestern zufällig über das Kondometer, hab eigentlich was ganz anderes gesucht. Wenn ich mich recht erinnere, dann lautete meine Suche „Schrumpft Penis im Alter“. Eigentlich wollte ich die beworbene, medizinisch und klinisch getestete Penis-Pumpe finden – fand ich aber nicht. Wollte deshalb die Fakten überprüfen und wie es halt so ist, verirrte ich mich irgendwann im Internet. Schlecht, weil alles in meinem Verlauf gespeichert wird; Gut, weil ich ein Muster erzeuge mit dem niemand was anfangen kann.

Das Kondometer. Kann mich jetzt nicht erinnern früher beim Kauf von Kondomen eine Größentabelle verwendet zu haben. Ist aber auch schon ein paar Jahre her. Wenn das jetzt aber genauso kompliziert geworden ist wie eine Hose zu kaufen, ja dann verzichte ich aber freiwillig auf Sex. Egal, ich geh dann mal ein Maßband suchen.

Verkäuferin: Kann ich Ihnen helfen?
Ich: Ja bitte, ich bräuchte Kondome.
Verkäuferin: Welche Größe haben Sie denn?
Ich: Puh, L – XL?
Verkäuferin: Hier, probieren Sie doch die mal in der Umkleide an.
Ich: Ähm… okay.
… ein paar Minuten später …
Verkäuferin: Und passt’s?
Ich: Hmm, glaub das ist etwas eng.
Verkäuferin: Zeigen Sie doch mal.
… zögerlich rauskommen …
Verkäuferin: Ne. *schaut und zupft rum* Sitzt doch gut. Ich würd sagen das passt.

Advertisements

Kein Flirt für mich

Das kann ja ein heiteres Jahr für mich werden. Sehe mich bereits als Langzeit-Single, sexlos versteht sich. Vermutlich werde ich bald anfangen Beiträge zu schreiben, wie viel schöner das Single-Leben doch ist. Ja, kann auch schön sein, aber mit dem richtigen Partner ist es halt Doppelplusschön (man sollte wirklich überdenken Deutsch durch Neusprech zu vereinfachen). Allerdings bin ich zurzeit abends immer sehr müde. Und wenn ich nicht genug Schlaf kriege, dann bin ich den ganzen nächsten Tag ziemlich eklig und noch viel müder. Meistens hat man aber in der frühen Beziehungsphase eher weniger Schlaf, was wirklich lästig wäre.

Hab ich ein Glück, dass ich es gar nicht erst so weit kommen lasse und automatisch Abwehrmaßnahmen einleite. Hier wird nicht mehr geflirtet. Klar bin ich wie üblich nett und charmant, aber sobald ich auf eine Frau treffe die mir gefällt – alles weg. Also noch kälter und mürrischer geht kaum noch. Da kann man Blickkontakt mit mir aufnehmen und lächeln wie man mag, aber ich bleibe regungslos und verziehe keine Miene. Man könnte den Eindruck gewinnen, ich schau mir eigentlich die Wand dahinter an, denn ebenso gelangweilt gleitet mein Blick dann einfach weiter.

Aber ich kann noch besser. Meine Kommentare, ja um Himmels Willen. Früher konnte ich dummes Zeug einfach ausblenden, ich wollte halt mein gegenüber nicht vor den Kopf stoßen. Heute scheine ich genau das Gegenteil bezwecken zu wollen. Manchmal wird mir selbst Angst und Bang, welche Kälte mich da von einem Moment auf den anderen erfasst.

Habe ein paar Theorien. (1) Ich bin noch nicht bereit für eine neue Beziehung. (2) Habe während meiner Ehe alles verlernt. (3) Ich bin unsicher geworden. (4) Ein Schutzmechanismus, um meine Ehe nicht zu gefährden, ist außer Kontrolle geraten. (5) Meine Frau hat die Messlatte höher gesetzt.

Ich habe tatsächlich etwas Angst – mir ist nur nicht klar weshalb oder warum. Es könnte daran liegen, dass ich das Trauma vom letzten Jahr überwunden habe, wir uns langsam aber kontinuierlich auf die letzte Phase der Trennung zu bewegen und ich nicht noch einmal vor so einem riesigen Scherbenhaufen stehen will.

Beziehungsstatus in sozialen Medien gebe ich zwar nie an, aber wenn würde mein Statusupdate folgendermaßen lauten: Single. Interessiert sich theoretisch für Frauen, praktisch findet er über 99% allerdings nicht so gut. Nicht auf der Suche, kann aber gern gefunden werden.

 

Dies und das

1. Glitschphones

Mein Smartphone ist total schick. Beidseitig glänzend schwarz. Deshalb fällt es mir auch oft schwer die Vorderseite ausfindig zu machen. Morgens besonders schlimm. Da dreh und wende ich das Ding, finde aber diese verflixte Taste für die Tastensperre nicht. Die Kompatibilität meines Smartphones mit der Hosentasche meiner Jogginghose lässt ebenfalls zu wünschen übrig. Entweder ist die Hosentasche zu klein oder das Smartphone zu groß, ich weiß es nicht, jedes verfl***te Mal wenn ich mich hinsetze fliegt das Smartphone auf den Boden. Vielleicht fehlt auch einfach nur der Grip, denn mein Smartphone fällt immer zu Boden. Es gleitet – es gleitet aus den Händen, vom Nachttisch, vom Bett – egal wo, vermutlich könnte ich es auf den Boden legen und es würde nur zum Trotz kurz aufspringen, um sich im Anschluss noch mal richtig schön fallen zu lassen. Ich vermisse mein Nokia 3310.

2. Leichtes Übergewicht

Man sollte den BMI löschen. Ganz, vollständig. Einfach vergessen und nie wieder darauf zurückkommen. Seit dem Erwachsenenalter bin ich immer an der Grenze zu „leichtes Übergewicht“. Nun habe ich diese Grenze überschritten und habe „leichtes Übergewicht“….. not. Kann tatsächlich nur die Spiegelmethode empfehlen. Gibt sehr viele gute Referenzbilder – natürlich unterschiedliche für Männlein und Weiblein – die eine wesentlich bessere Auskunft über den Körperfettanteil geben.

3. Schnee

Kalt, ich friere, mein Rücken schmerzt. Ich mag kein Winter. Ich hasse Schnee. Sollte mal eine ergonomische Schneeschaufel kaufen… mein Rücken. Viele finden das Schneeräumen toll, sportliche Betätigung und so. Es ist nicht toll, es ist ungesund. Genau wie Gartenarbeit. Im Fitnessstudio achte ich fünf Tage pro Woche darauf, eine gesunde Körperhaltung einzunehmen, um mich nicht zu verletzen. Dann muss ich irgendwas im Haus oder Garten machen, und zackdibumms… Aber wenn das alle so toll finden, sollte ich vielleicht so eine Art Sportcamp eröffnen. Löcher Buddeln, Löcher zuschütten, Äste schneiden, Schnee räumen und und und.

4. Zwillingsbruder

Wurde nun erneut gefragt ob wir Zwillinge sind. Also ich und mein jüngerer Bruder. Nein. Wer sei denn der Ältere. Sagte einfach mal raten. Waren sich unschlüssig. Bin entweder junggeblieben oder er extrem schnell gealtert. Die 6 Jahre Unterschied fallen zumindest nicht weiter auf.

Dreh, dreh, dreh, Stuhl

Werde bestimmt irgendwann wahnsinnig. Völlig irre. Gaga. Wird super entspannt. Den ganzen Tag kichern und wirres Zeug brabbeln. Meine schöne heile Welt, Urlaub quasi.

Indiz 1: Familienversicherung Krankenkasse

Im Dezember erneut bei meiner Frau mitversichert. Wie schon im Juli, August und September. Wie schon im Mai und April 2014. Angaben meinerseits haben sich nicht verändert, nur habe ich zwischendurch gearbeitet. Musste nun also zum dritten Mal mein Einkommen, mittels der Einkommensteuererklärung 2013 belegen. Schmeißen die meine Unterlagen immer weg? Werden die Festplatten formatiert? Die Sachbearbeiterin hat im Dezember jedenfalls nichts dergleichen gefunden. Die zweite Sachbearbeiterin diese Woche übrigens auch nicht. Die war sogar total genervt und etwas sauer, sie wüsste gerne wo ich denn nun versichert sei. Ja wenn ich es bei Ihnen nicht bin, dann wüsste ich das allerdings auch gerne. Wieder sind meine Unterlagen nicht auffindbar. Definitiv werden meine analogen Unterlagen geschreddert und die digitalen im Papierkorb gespeichert. Bestimmt wird mit der Erhöhung der Beitragssätze ein Hochsicherheitstresor mit Alienarchivierungstechnologie angeschafft.

Indiz 2: Reha

Bandscheibenvorfall. Gibt es nach einer Bandscheiben-OP einen stationären Reha-Aufenthalt, dann wird auch nichts anderes untersucht oder behandelt. Beachte, war die OP im Lebenwirbelbereich und treten dann neurologische Störungen auf die vom Halswirbel ausgehen könnten, dann wird das nicht untersucht. Weder hausinterner Neurologe, als auch hausinternes MRT dürfen sich das mal näher ansehen. Außer, der zuständige Arzt veranlasst das. Was er aber nicht tut – oder darf, so genau lässt sich das nicht herausfinden – denn der Halswirbel ist kein Lendenwirbel. Eine vollkommen schlüssige und logische Argumentationskette.
Natürlich kann man in diesen 8 Wochen auch einen Freigang machen – mit Unterschrift, auf eigene Gefahr – und das Krankenhaus verlassen. Seinen Kursplan darf man allerdings nicht vernachlässigen, denn die Rentenkasse bezahlt schließlich für diese Kurse. Diesen Kursplan gibt es wöchentlich und er variiert stark. Konstant ist nur, dass Termine einerseits sehr eng beisammen liegen, andererseits aber die Lücken nicht ausreichend sind, um ein paar Stunden außerhalb in einem Wartezimmer zu sitzen – wenn es denn die Genesung überhaupt zu lässt.
Spannend auch die Entlassung. Für die Wiedereingliederung mit Anwendungsprogramm benötigt man zwei Rezepte: Massage und Phsyio. Die Ärzte in der Reha sagen, die gibt es beim Hausarzt. Der Hausarzt sagt, beide Anwendungen fallen unter ein gemeinsames Rezept und stellt auch nur eines aus. Die Reha-Klinik betont, man bräuchte zwei Rezepte. Der Hausarzt betont, er könne nur eines ausstellen. Vermutlich eine Beschäftigungstherapie um die Patienten auf die Herausforderungen im Alltag vorzubereiten, nur die Ärzte werden diesbezüglich eingeweiht.

Indiz 3: Fachärzte

Selbst wenn einem Eiter aus dem Ohr läuft und die Ohren klingeln, den frühesten Termin bei HNO würde man vermutlich erst in 14 Tagen bekommen – mit etwas Glück. Versuche momentan einen Termin bei einem Psychiater für meine Frau zu organisieren. Im Organisieren bin ich eigentlich hervorragend – mein eigenes Leben mal davon ausgenommen, aber Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel. Frühester Termin bisher, Ende April. Ob es denn da um halb 10 ginge. Schüttele kurz meine Glaskugel, logisch geht. Ich plane gerne im voraus, hoffe meine Glaskugel hat recht und auf der Arbeit meiner Frau gibt es in dieser Woche nicht viel zu tun oder eine Schulung. Gäb natürlich auch Termine am Abend, aber da sieht es ganz schlecht aus. Ach so, sieht also nur abends schlecht mit Terminen aus, dann bin ich aber froh, dass ich aufgrund meiner Flexibilität einen frühzeitigen Termin ergattern konnte.

 

 

 

Ich werd steinalt… vermutlich

Die Wahrscheinlichkeit mit 76 Jahren noch am Leben zu sein, ist mit einem IQ von 115 um 21 Prozent höher, als mit einem IQ von 100 (Quelle: Business Insider). Wie hoch ist dann meine Wahrscheinlichkeit, welches Alter erwartet mich statisch betrachtet? 115 ist ja nur knapp über dem Durchschnitt. Und wie alt wird wohl Terence Tao mit einem IQ von 230? Und stimmt dann überhaupt die Vermutung, Albert Einstein hätte einen IQ von 160 gehabt, schließlich wurde er nur 76 Jahre alt. Und wie hoch war wohl der IQ von Jeanne Calment, die ein Alter von 122 Jahren und 164 Tagen erreichte?

Wobei ich manchmal schon ein ziemliches Dusel hab. Bei uns in der Küche, befindet sich an er Wand ein isoliertes Stromkabel, da könnte man vermutlich eine Wandlampe (heißen die Dinger so?) montieren. Also ca. 30-40cm über der …Arbeitsfläche???… (diese dicke Platte, die über den Schränken und der Spülmaschine ist – da wo man das Spülbecken reinfriemelt). Egal, spielt auch keine Rolle.
Neulich habe ich die Mirkowelle außen mit einem feuchten Lappen gereinigt. Sorgfältig und schwungvoll wie immer. Dabei geriet das Stromkabel unter den Lappen. Stromkabel + Lappen + Wasser + Mikrowellengehäuse = ich musste in den Keller und die Hauptsicherung wieder einschalten. Merke: Sicherungen sind echt ne feine Sache!

 

 

Der Tag beginnt mit einem Spotted

Wenn morgens meine kleinen grauen Zellen noch schlafen, ich aber schon hellwach bin, dann finde ich oft erschreckend einfach geniale Lösungen für scheinbar unlösbare, komplexe Probleme. Wie ich das mache weiß ich nicht. Wie viele und welche Probleme ich schon gelöst habe leider auch nicht. Lösen geht also, aber merken nicht. Manchmal kritzel ich mir Notizen auf ein Zettelchen, das ist dann aber entweder unlesbar oder gibt überhaupt keinen Sinn. Kann auch keinen Sinn ergeben, da die Lösungen so simpel und fantastisch sind, dass ein wacher Verstand nicht in der Lage ist sie zu verarbeiten. Ein Fluch und Segen zugleich.

Von Spotted Gruppen in sozialen Netzwerken habe ich bestimmt schon mal erzählt.

Wer ist die Blondine die am Freitagabend mit einem blauen Opel Corsa an der Shell-Tankstelle stand. Kennzeichen ABC-RM-123 oder ABC-MR-123. Hattest ein rotes Oberteil an und hast mir zugelächelt, meld dich doch mal.

2 Personen gefällt das.

Kommentar:

Max Mustermann: Petra Pusteblume

Fand ich immer genial. Fast wie ein Fahndungsaufruf, nur ohne Foto. Gelegentlich auch mit Foto, was noch genialer war. Detaillierte Personenbeschreibung, häufig mit Namen und bei Autos fast immer mit Kennzeichen. Da hieß es dann ein neues Auto kaufen, den Namen ändern, in eine andere Stadt ziehen oder zu einem plastischen Chirurg gehen – oder alles auf einmal.

Hat sich jetzt aber ausgespotted. Nun überwiegt die allgemeine anonyme Partnersuche.

Er: „Gibt es eigentlich noch Frauen die an einer ernsthaften Beziehung interessiert sind. Zu meiner Person…. m23, tageslichttauglich, ehrlich, offen und treu. Gehe gerne weg, habe aber auch nichts gegen gemütliche Abende Zuhause. Arbeit, Wohnung, Auto vorhanden und stehe mit beiden Beinen fest im Leben. Wenn du zwischen 18-25 bist und aus dem Landkreis XYZ kommst drücke gefällt mir oder lass einen Kommi da, ich meld mich dann.

So in etwa sehen diese Suchanfragen aus, wichtig ist es auf die Struktur zu achten und die Keywords einzubauen – Keywords habe ich unterstrichen, Text kann gerne als Vorlage verwendet werden.

Ob sich hier auch alle 11 Minuten ein Single verliebt? Wobei zwei Singles prinzipiell besser wären, führt sonst nur zu einer nicht erwiderten Liebe, die in Kummer oder Stalking endet… oder beidem.

Ich hätte da vieles falsch gemacht, allein schon die Annahme, eine Beziehung sei bezugnehmend auf eine Partnerschaft immer ernsthaft, wäre grundlegend verkehrt gewesen.

Vermutlich hätte das bei mir also so ausgesehen:

Gibt es eigentlich noch Frauen, die nicht nur an einem schönen Körper interessiert sind und immer nur Sex wollen. Ich bin mehr als ein Spielzeug, dass man abends mit ins Bett nimmt, um sich stundenlang damit zu vergnügen. Ich möchte auch mal etwas unternehmen, dass nichts mit Begierde, Verlangen und ungezügelter Lust zu tun hat. Wenn es also noch normale Frauen gibt, bitte meldet euch.

Fatal! Ich hätte alles falsch gemacht. Sämtliche Keywords vergessen. Das wäre total in die Hose gegangen.

Völlig losgelöst

Konnte mich mal wieder aufraffen ein Buch zu lesen. Ich lese eigentlich relativ viel, aber gemessen wird das Lesen nach der Anzahl von Büchern und nicht nach Artikeln aus Zeitungen oder Texten sonstigen Ursprungs – nach offiziellem Maßstab lese ich somit wenig bis gar nicht. Wenn das herauskommt halten mich alle für ungebildet. Wenn Bücher nur nicht so viele Seiten hätten. Siehe „Die Brüder Karamasow“, habe angefangen es zu lesen, hatte dann keine Zeit mehr und jetzt habe ich komplett den Faden verloren und müsste von vorne beginnen. Dann fange ich wieder zu lesen an, habe wieder keine Zeit mehr, verliere wieder den Faden usw. Habe mir aus diesem Grund das schmalste Buch aus dem Regal gepickt. Reclam-Büchlein ausgeschlossen, landete dann bei Erich Fromm „Authentisch leben“. Habe kurz gestöhnt, sagte mir aber selber Schuld, hättest dir halt einfach mal ein paar Comics gekauft, aber nein. Muss aber, dann hab ich wenigstens wieder ein Buch gelesen.

Bücher sind, wie ich finde, immer ein schwieriges Gesprächsthema. Manchmal lese ich, weiß dann aber eine Woche später nur noch dass es ein Krimi/Thriller mit einem Ermittler aus den USA, Skandinavien oder Deutschland war. Inhalt, keine Ahnung. Habe ich es zu Ende gelesen war es gut, ansonsten nicht. Biografien oder historische Romane reizen mich überhaupt nicht. Einmal habe ich die Biografie oder was es auch war, von einer bekannten Schauspielerin gelesen. War natürlich ein Fehlgriff, denn niemand außer mir hat „Ich, Gina Wild: Enthüllung“ sonst noch gelesen, wodurch dass dann auch nicht viel Gesprächsstoff her gab.

„Authentisch leben“ stand also seit über 10 Jahren bei mir im Schrank und wartete darauf gelesen zu werden. Wirklich schade dass ich jetzt erst dazu kam, denn ich find’s richtig gut. Selten dass ich einen Textmarker zur Hand nehme, wenn ich nur zum Vergnügen ein Buch in meiner Freizeit lese.

Das Leben hat nur den einen Sinn: den Vollzug des Lebens selbst

Klingt einfach, habe ich vielleicht schon mal gehört, aber muss ich mir dringend öfter ins Gedächtnis rufen. Frei von Angst, Furcht oder Sorgen leben. Sich nicht zu sehr von gesellschaftlichen Konventionen einschränken lassen oder sich vom Materialismus abhängig machen.  Sich selbst und kein Pseudo-Ich entwickeln, nur um akzeptiert zu werden. Kreativ, Spontan, Frei sein, ohne Druck und einfach leben.

Bin zwar noch nicht durch, aber hat mir bereits vieles zum Nachdenken mitgegeben.

Geduld ist eine Tugend II

Schnell, einfach und mit wenig Aufwand verbunden. Den Wunsch kann ich absolut nachvollziehen. Meistens stehe ich selbst unter Strom und bin viel zu ungeduldig. Das bessert sich aber seit einer Weile, denn immer wenn ich versuche etwas zu erzwingen geht das meistens in die Hose. Ich übe mich nun also in Geduld. Natürlich würde ich trotzdem einen Landeplatz für Drohnen im Garten vorbereiten, nur damit ich innerhalb weniger Stunden meine Bestellung aus dem Internet in den eigenen Händen halten kann. Ob man außer Medikamenten – die man jedoch nicht bestellen kann – irgendetwas wirklich so dringend braucht dass man es noch am selben Tag benötigt, das sei jetzt mal dahin gestellt. Allerdings versaut es einem doch ganz schön das Wochenende, wenn man sich spontan an einem Samstag ein neues PS4-Zubehör wünscht, dieses aber erst am Montag oder Dienstag geliefert bekommt. Der Sonntag ist dann gelaufen.

Nach meinem Korb kurz vor Silvester habe ich mich also gefragt „was nun?“. Soll ich ihr noch einmal schreiben, wenn ja wann und was. An Silvester habe ich ihr einfach einen guten Rutsch gewünscht und irgendwie sind wir in einem neuen Dialog gelandet. Es nicht zu überstürzen hat sich also gelohnt, die vielleicht unangenehme Situation wanderte somit einfach im Chatverlauf immer weiter nach oben – aus dem Auge aus dem Sinn. Hintergedanken? Nein. Das mit dem Freund oder welche Gründe sie auch immer hatte respektiere ich, nett und witzig ist sie noch immer, es wäre also total idiotisch jetzt die beleidigte Leberwurst zu spielen oder noch einmal auf das Thema zu sprechen zu kommen.

Ich kann auch freundschaftlich mit Frauen. Eine pfiffige Feministin könnte mich jetzt bestimmt ohne weiteres zerpflücken, Anhaltspunkte dafür finden die belegen ich sei ein Nice Guy, eine Masche um Frauen ins Bett oder in eine Beziehung zu locken. Ja so bin ich. Auf meine nette Art locke ich Frauen erst ins Bett, im Anschluss dränge ich sie dann in langfristige Beziehungen. Keine Chance gegen mich. Manchmal habe ich zwar so meine Zweifel ob nicht ich derjenige bin der manipuliert wird, aber ich will mich nicht unnötig verrückt machen, also verdränge ich solche Gedanken.

Geduld ist eine Tugend

Ein Supplement muss her, denn gestern kam der Berg zum Propheten und erstellte einen neuen Ernährungsplan für ihn. Ich machte mich somit auf die Suche nach der Schatztruhe meines Schwagers. In jährlichem Zyklus verwandelt er sich nämlich in ein Fitness-Monster. Es werden Unmengen an Präparate im Internet erstanden und er trainiert als ob es kein morgen mehr gäbe. Nach vierzehn Tagen endet der Spuk jedoch ebenso abrupt wie er begonnen hat. Ich bin mir sicher dass seine Verwandlung etwas mit der Konstellation von Sternen, Monden, Sonnen oder Satelliten zu tun haben muss, denn das ist schon beunruhigend unheimlich.

Die Ausbeute meines kleinen Raubzugs war jedoch enttäuschend. Die Verpackung seines Proteinpulvers sieht zwar hochwertig aus, aber geschmacklich erinnert es an Grießbrei mit Schokolade. Mit anderen Worten, es schmeckt nach Babybrei. Es ist also durchaus möglich dass ich eine Portion Eiweißshake durch Babynahrung ersetzt habe. Das gesuchte Supplement war nicht dabei, dafür ganz viele Dosen mit Zauberbohnen.

Laut Hersteller wirken diese Pillen Wunder. Habe ein paar vorher und nachher Bilder gesehen und bin begeistert. Da baut man innerhalb kürzester Zeit jede Menge Muskeln auf und sieht danach aus wie Hulk (ohne Grün). Bei dem Preis kann das nur stimmen. Und noch dazu sind sie völlig legal! Ist doch immer das gleiche, es wird eine revolutionäre Entdeckung gemacht und uns kleinen Tölpeln wird das vorenthalten weil das irgendjemand nicht will. Das ist wie mit der freien Energie. Ein Thema, das ich jetzt ausführlich mit den Verwandtschaft meiner Frau diskutieren könnte, aber ich will keine Revolte anzetteln. Allerdings konnte ich noch nicht herausfinden wer diese Irgendjemands sein sollen.

Von Zauberbohnen lasse ich aber erst einmal die Finger, dass ist mir einfach zu viel Macht in meinen Händen und ich will nicht für die Invasion von Riesen verantwortlich sein.

Get in shape

Am zweiten Weihnachtsfeiertag war bei uns das Fitnessstudio voll, voller als voll. So roch es auch. Das konnte nicht mal ich als wandelnder Duftbaum mit geweichspülertem, lieblich weichem, nach Rosen duftendem T-Shirt mit zwei Spritzern Jean Paul Gaultier auf der Haut ändern. Das mit den Spritzern könnte man jetzt in den falschen Hals bekommen, ich meine natürlich das Eau de Toilette „Le Male“. Hat durchaus etwas spirituelles wenn die Mitglieder nach Weihnachten ins Fitnessstudio pilgern, um Buße zu tun und ihr Gewissen zu reinigen. Ich war allerdings im Vorfeld etwas besorgt, fast 10 Wochen beim Training ausgefallen, dazu ebenfalls ca. 1 Kilo zugenommen. Kugelte also ebenfalls demütig ins Fitnessstudio, machte mich jedoch darauf gefasst, mich vor Dutzenden Augenpaaren lächerlich zu machen.

Meine Sorge war unberechtigt. Allem Anschein nach hatte nicht nur ich eine ungewollte 10-wöchige Trainingspause. Das hat mich ungemein beruhigt, denn ich bin kein Freund großer Veränderungen. B. zum Beispiel kenne ich noch aus Schulzeiten. Seine Runde sieht wie folgt aus: Cross-Trainer, Brust, Bizeps, Brust, Bauch und Bizeps. Eine lässige ungeschickte Handbewegung zieht dann die Ärmel des T-Shirts immer etwas nach oben, so dass man seine Oberarme sieht. Erinnert mich ein bisschen an einen stolzen Gockel, aber wenn ihn das motiviert soll mich das nicht stören. Bin jedenfalls froh dass mein Bruder mir den Trainingsplan erstellt, denn Schultern, Rücken, Beine und Trizeps zu vergessen hätte auch mir passieren können. Bin ich heute wieder fies! Das ist wirklich die einzige Person über die ich mich lustige mache, wir konnten uns früher nicht leiden und heute heucheln wir. Vielleicht heuchle auch nur ich, aber er ist nach wie vor der gleiche eingebildete Idiot von früher.

Das Leid vieler anderer kann ich jedoch nachvollziehen. Vor 4 Jahren waren meine Frau und ich auch in einem Fitnessstudio angemeldet. Nach drei Monaten kaum Fortschritte und es war absolut deprimierend. Als mich unser damaliger Trainer dann erneut für 8 Wochen in den Kraft-Ausdauer-Zirkel geschickt hat bin ich nicht mehr hingegangen. Das hat mich wahnsinnig gemacht. Wer wirklich monatelange dreimal pro Woche für 30 Minuten diesen Zirkel absolviert genießt meine höchsten Respekt, denn noch langweiliger kann Training nicht sein. Ich schweife jedoch ab. Bei uns gibt es keinen Zirkel und wenn doch, dann hätte ich mich geweigert erneut nach der Pfeife einer blubbernden Wassersäule trainieren zu müssen. Ich schweife wieder ab. Es weckt nur schreckliche Erinnerungen in mir.

Leid nachvollziehen, da war ich. Wir haben zweimal den Versuch gestartet im Fitnessstudio abzunehmen und sind zweimal brachial gescheitert. Ich denke es hatte drei Gründe: a) falscher Trainingsplan (siehe Zirkel…..) b) kein Ernährungsplan, dafür jede Menge Info-Material wie man sich ernähren soll und worauf zu achten ist c) kein Ernährungsplan, dafür jede Menge…. jetzt gerate ich in eine Endlosschleife. Ernährung ist aber auch wichtig. Mein Fitnessstudio empfiehlt zum Beispiel Kartoffeln und Hülsenfrüchte als primäre Proteinquelle. Na bravo, wenn ich mich daran orientiere sehe ich aber in ein paar Monaten aus wie ein Ballon.