Schlagwort-Archive: Dating

Angespielt: Lovoo

Dein Profil. Wow. Mein Profil! Omg! Der Charakter sieht genauso aus wie ich. Der Wahnsinn! Heiß. Ka-Tsch. Autsch. Verbrenne mir hier noch die Finger. Deine Matches. Ooouuuhhhh, meine Matches, was ist das. „Hier ist es so leer, komm spiel eine Runde.“. Wtf. Spielen. Juhu. Ney, Yay, Ney, Ney, Ney, Yay, Yay, Ney, Ney, Ney, Ney, Yay, Ney, Ney, Ney… wie lange dauert denn so eine Runde und welchen Highscore muss ich überbieten. Ney, Yay, Ney, Yay, Ney, Ney… werde langsam müde. Gibt es hierfür nicht einen Bot. Unglaublich langweilig. Wie das Farmen von blöden Materialien in MMORPGs. Langweilig. 1 neuer Besucher. Yeah! Jemand will mich sehen. Willkommen in meinem Profil. Nur hereinspaziert, Eintritt frei. Heute ist Ladies-Night: Frauen bekommen in Begleitung von noch mehr Frauen einen Verzehrgutschein. Match-Vote. Jetzt nicht euer ernst. Lass mich hier doch nicht übervoten, da vote ich gleich gleich mal zurück. Ha, schon gewonnen du Noob. Hier kommt ein großer Pokal mit meinem Bild und dem Bild der Verliererin auf der anderen Seite – Unterschrift „Match“. Jawohl ja, der hab ichs gezeigt. Weiterspielen oder der Verliererin eine Nachricht schicken. Weiterspielen natürlich, hier wird sich nicht mit Verlierern unterhalten. „Hi“. Ingame-Chat aktiviert. Weiter farmen, nicht ablenken lassen. „was suchst du?“. Meint die hier im Spiel oder im Allgemeinen oder ist das so eine philosophische Frage. Schreibe dass langfristig mein Interesse an einer Beziehung bestünde. Der Zonk ertönt und der Chat erlischt. Was war denn das. Muss wohl ein Endboss gewesen sein. Hab ich jetzt gewonnen oder verloren. Verwirrendes Spiel.

Bewertung:  20%
Langzeitmotiviation: 30%
Spielspaß: 10%

Pro:
– free-to-play
– taktisch fordernder Multiplayer

Contra:
– Helden nicht ausbalanciert
– Gameplay begünstigt weibliche Charaktere
– Spielfortschritt wird nicht angezeigt

Advertisements

Liebe für jedermann

Habe gestern das erste Mal von den geheimnisvollen 36 Fragen gehört, die ausreichen sollen um sich ineinander zu verlieben. Ich dachte mir prima, diese Fragen lasse ich künftig ganz subtil in jedes Gespräch und jeden Blogbeitrag einfließen, dann kann ich mich vor Liebesbekundungen gar nicht mehr retten. Aber nein, so funktioniert das natürlich nicht. Liebe für jedermann weiterlesen

1.6 Mio neue Singles auf dem Markt und ein bisschen ballaballa ist das schon alles

Die Sexbörse „Adult Friend Finder“ wurde gehackt! Als hier Anfang April die ersten Gerüchte im Internet kursierten haben bestimmt etliche User ganz schön Muffensausen bekommen. Wenn, wie bei Tinder, 42% aller Nutzer bereits liiert sind und man diese Zahl mal überträgt, da kommt bei 3.9 Millionen registrierter Nutzer ganz schön was zusammen. 1.6 Millionen Erwachsene in Alarmbereitschaft versetzt, panisch nach ihrem Namen im Web suchend, begeben sich in die entlegensten und düsternsten Abgründe des Internets, um herauszufinden ob und wo eine solche Liste offengelegt wurde.
In weiser Voraussicht werden Blumenläden gestürmt, Pralinenschachteln gehortet und die preisgünstigsten Juwelen ausgewählt, ein zusätzlicher Valentinstag, die Geliebte ganz spontan und einfach so überrascht.

Interessant wäre es schon mal zu wissen, was sich da für Leute anmelden und wie das Verhältnis zwischen Männern und Frauen ist. Aber dazu kommen sicherlich mal ein paar Studien raus, dann bin ich schlauer und meine Neugierde wird gestillt.

Scheint ja ein richtiger Trend zu werden, online Smartphone Dating Finder Schlagmichtot Apps. Habe nun erstmals von „Bumble“ gehört. Verhält sich wie Tinder, allerdings können hier nur Frauen die Kontaktaufnahme starten. Soll auch viel besser funktionieren, da wesentlich mehr Profildaten abgefragt und verglichen werden.

Ist doch super. Profilfoto, doof, kein Studium, doof, zu wenig Gehalt, doof, blöde Interessen, doof. Hey, das spart Zeit. Quasi wie lineare Optimierung, maximiere die „Attraktivität“ deines Partner. Wenn man jetzt die Guten nicht selbst in Töpfen werfen müsste wäre das natürlich perfekt.
So kommt man dann wenigstens nicht in Verlegenheit jemanden kennenzulernen, den man dann gern näher kennenlernen möchte, der aber mal so gar nicht ins Raster passt. Aus einer peinlichen Nummer schon mal rausgekommen, bevor man überhaupt reingeraten ist.

Freue mich schon auf weitere Innovationen. Wie wäre eine Dating App, die einen 3D-Scan von mir macht, mein Gehirn ausliest und unter Abgleich meines online Kalenders und meiner gesundheitlichen Verfassung, mir basierend darauf eine virtuelle Nachricht schickt, wann ich mich wo mit wem treffen werde.

Hab zwar mal was von „sich riechen können“ gehört, aber da auch an der Digitalisierung von Gerüchen geforscht wird, sollte auch das bald kein Problem mehr darstellen.

Vom Single zum Ehemann! Das erste Date bei mir zu Hause

Ich Sachen Liebe war ich ein unbedarfter junger Mann, zumindest bis ich meine Frau kennenlernte. Es kam nämlich der Tag, an dem wir uns das erste Mal bei mir zu Hause trafen. Bereits Tage vorher beginne ich mit den Vorbereitungen, für den perfekten Abend.

Tag 1, Müllentsorgung. Ich persönlich betrachte ein größere Pfandflaschenansammlung nicht als Müll, sondern eher als Kapitalanlage oder Rentenfonds, aber mit dieser Meinung stehe ich meistens alleine da. Also einsammeln und ab damit in mein Kellerabteil.
Vom Single zum Ehemann! Das erste Date bei mir zu Hause weiterlesen

Dating – erfrischend ehrlich sein!

Meine Frau hat vor ein paar Monaten gesagt, ich sei ein Blender gewesen. Ich hätte vorgegeben jemand zu sein, der ich nicht bin. Habe ich das? Bin ich ein Blender?Ehrlich gesagt, ich habe keine Ahnung. Es hat mich aber verletzt und mir auch zu denken gegeben.

Meine Theorie ist, jeder blendet am Anfang, unbewusst. Denn, wenn sich jeder von uns beim Kennenlernen erst einmal von seiner schlechten Seite präsentiert, und die hat jeder, dann denke ich, wäre der Mensch bald eine Spezies, die vom Aussterben bedroht ist.

Vorbereitung auf ein Date

Das Blenden beginnt ja bereits bei der Vorbereitung auf ein Date. Zuhause trage ich etwas gemütliches, zumindest die meisten die ich kenne, in der Arbeit etwas passendes, beim Weggehen etwas schönes und beim Date etwas besonders schönes. Sowohl Männer, als auch Frauen, geben sich bei  Dates sehr viel Mühe, um ganz besonders gut auszusehen. Da wird geduscht, rasiert, eingecremt, parfümiert, geschminkt, die Haare gemacht, Klamotten durchprobiert und so weiter. Manche dieser Sachen sogar mehrfach hintereinander, wenn man unzufrieden mit dem Ergebnis ist. Und was ist mit kaschieren? – Stichwort Pickel oder Wonderbra.

Wollen wir also beim ersten Date ehrlich sein, treffen wir uns beim ersten Date direkt nach der Arbeit, ohne uns vorher zu Hause frisch zu machen. Also genauso, wie wir uns im Alltag daheim antreffen würden, wenn wir zusammen wohnen.

1. Wo findet das Date statt?

Wir gehen gemeinsam ins Kino

„Welchen Film sehen wir uns an, was hältst du hiervon? – Ja, können wir uns gerne ansehen.“ Break! Wenn wir nicht blenden wollen, kann das ganz schön anstrengend werden einen Film auszuwählen, den wir beide wirklich sehen wollen. Es setzt voraus, das aktuell wirklich ein Film läuft der uns beide interessiert.

Ehrlich wäre zu sagen, „nö, den Schauspieler mag ich nicht“, „nö, Liebesfilme finde ich doof“, „nö, der hat keine guten Bewertungen gekriegt“ oder „nö, der interessiert mich nicht“. Am Schluss stehen wir beide dann etwas ratlos vorm Kino und eine unangenehme Stille tritt ein. Aber vielleicht finden wir ja einen Film, wir gehen rein. Danach ich freudestrahlend, weil es ein richtiger cooler Film war und frag so „Boah, der war ja richtig gut der Film. Wie hat er dir gefallen?“ – „Langweilig, extrem langweilig. Der war einfach richtig schlecht gemacht“.

Wir gehen gemeinsam Essen

Man geht in schönes Restaurant, isst, trinkt, redet und genießt den Abend. Break! Aber wenn wir ehrlich sind, dann sind stellt sich die Frage, wer geht denn bitte oft in einem schönen Restaurant essen? Die meisten gehen sicherlich öfter zu McDonalds oder holen sich einen Döner. Ist doch auch schön wenn sich gegenüber sitzt und sich gegenseitig zusieht, wie man versucht einen Burger möglichst unproblematisch und viel Kleckerei zu essen. Oder einen Döner, dessen Bestandteile unentwegt versuchen nach allen Seiten abzuhauen. Klar kann das Spaß machen, die Frage ist aber, wie viele Menschen fänden das spaßig.

Wir gehen gemeinsam was trinken

Eine Cocktailbar, ein Café oder ein Weinlokal. Ein lauschiges Plätzchen an dem man sich unterhalten kann. Aber Moment! Einer von uns geht ja viel lieber in eine Kneipe, wo viel los ist, die Musik laut ist – also ehrlich sein und in die Kneipe gehen. Dann können wir uns immer vorlehnen und uns gegenseitig ins Ohr schreien.

Wenn wir also ehrlich wären, könnte sich schon die Wahl der Lokalität zu ernsthaftem Problem entwickeln. Warum also sind wir bereit, Kompromisse einzugehen und gehen vielleicht in eine Lokalität, die wir nicht so toll finden? Ganz einfach, es geht ja primär nicht darum wo man sich trifft, sondern mit wem. Und solange dieses WO nicht in eine Extreme ausartet, dann denke ich, dass das WO keine Rolle spielt und wir alle Kompromisse eingehen. Das heißt aber nicht, dass ich dieses WO deshalb von nun an regelmäßig aufsuchen will, nein, eine Beziehung heißt auch kompromissbereit zu sein und das beruht natürlich auch darauf, das beide Partner diese Kompromissbereitschaft aufbringen.

2. Unser Date läuft!

Man sitzt sich gegenüber, redet miteinander und will sich kennenlernen. Und wenn man ein paar Stunden miteinander redet, kommt sicherlich mal der Punkt, an dem jemand was blödes sagt oder was peinliches oder was langweiliges. Und was machen wir? Das Blöde ignorieren wir, das Peinliche überhören wir und das Langweilige überspielen wir. Break!

Bei dem Blöden fange ich sofort zu diskutieren an und sage, dass so nicht richtig ist. Bei dem Peinlichen mache ich ihr klar, wie peinlich das gerade ist, was von sich gibt. Bei dem Langweiligen sage ich „du, tut mir leid, aber können wir das Thema wechseln, das langweilt mich gerade total“.

Machen wir das? Nein. Wenn es wirklich unerträglich wird, dann sagen wir höflich, dass unser Date zwar sehr nett ist, aber wir uns nicht vorstellen können das was wird. Wenn es gut läuft, und wir unser Date sympathisch finden, dann sehen wir darüber hinweg. Warum machen wir das? Weil wir das bei allen Menschen so machen. Solange es in der Summe passt ist alles gut.

3. Hoppla, falsch verbunden

„Ich lese gerne und interessiere mich für Literatur.“ – „Lesen ist toll, da kann ich mich super entspannen.“. Er meint eher anspruchsvolle Literatur, sie meint Liebes-Groschen-Romane. „Ich bin ein totaler Fan von Woody Allen“ – „Den kenne ich, finde ich auch toll“ …. bis dann der erste Fernsehabend kommt. „Ich finde es wichtig, dass man sich bei den Nachrichten auf dem Laufenden hält“ – „Ja, Nachrichten schaue ich auch jeden Tag.“…. auf RTL2. Hier könnte man jetzt endlos weiter Beispiele aufzählen. Worauf ich hinaus will ist, dass wir zwar unser Interesse bekunden, aber vielleicht von unterschiedlichen Dingen sprechen. Oder unser Interesse bekunden, aber was anderes meinen.

Wir sind alle Blender. Ich weil…., keine Ahnung was ich gesagt oder getan haben mag. Aber meine Frau genauso. Rückblickend muss ich sogar sagen, dass jede Frau, die ich kennengelernt habe und mit der ich eine Beziehung eingegangen bin, mich anfangs geblendet hat.

Natürlich zeigen wir uns von unserer besten Seite. Das ist beim Dating so, das ist bei einem Vorstellungsgespräch so, das ist immer so. Wir haben uns eingeprägt, dass der erste Eindruck zählt. Und tatsächlich ist das so, wir haben das alle verinnerlicht und richten uns bewusst oder unbewusst danach. Wenn dem nicht so wäre, würde das Internet nicht mit Selfies geflutet, wo jeder versucht möglichst hübsch auszusehen und sein bestes Duck-Face in die Kamera-Linse hält.

Aber solange es in der Summe trotzdem stimmt, habe ich damit kein Problem und akzeptiere es so wie es ist.