Schlagwort-Archive: Gescheitert

Erkenntnisse dieser Woche

1. Ostern wird richtig doof

2. Seitdem wir offen über Trennung gesprochen haben, ist sie kaum noch zu Hause. Und zu Hause gehen wir uns aus dem Weg. Jetzt ist sie weniger schlecht gelaunt und wieder netter zu mir.

3. Nur ganz wenige in meiner Familie wissen was los ist. Und unsere gemeinsamen Bekannten haben auch keine Ahnung. Ich finde es anstrengend immer Ausreden erfinden zu müssen. Aber ich habe auch keine Lust, mit der Wahrheit rauszurücken, denn das führt dazu, dass ich unzählige Fragen beantworten muss und mir ist das im Moment auch irgendwie unangenehm.

4. Ostern wird nicht richtig doof, sondern richtig superduper doof. Ein Feiertagswochende wie dieses, impliziert genau das, worauf ich Moment verzichten kann: Zeit mit der Familie verbringen. Es wird darauf hinauslaufen, dass ich mich einfach in meine Arbeit stürze und alles ausblende.

5. Meine Frau macht ernst. Es steht die Besichtigung einer Wohnung an. Ich bin etwas hin- und hergerissen. Zwar endet damit eine Ära, aber da ich auch schon länger nicht mehr glücklich bin, ist das vermutlich das Beste.

6. Inzwischen fühle ich mich zu Hause wohler wenn sie nicht daheim ist. Wir haben circa 2300 Nächte gemeinsam in einem Bett geschlafen und es ist merkwürdig, wenn ich weiß, dass sie nur ein paar Zimmer weiter im Ehebett liegt und wir künstlich eine räumliche Distanz schaffen. Trotzdem ertappe ich mich dabei, wie ich manchmal zurück in den gewohnten Alltags-Modus schalten will, d.h. z.B. sie in den Arm zu nehmen.

7. Ich habe wieder anfangen zu laufen. Ganz vergessen wie sehr ich das früher geliebt habe. Zwar habe ich keine Ausdauer mehr, aber die kommt mit der Zeit wieder.

Die Eine

Gibt es die Eine? Die Eine, nach der man sich immer gesehnt hat. Eine gibt es. Die Eine, die man nie vergisst. Die Eine, die einen sein ganzes Leben lang verfolgen wird. Es ist die Eine, die das Gefühl von erfüllender und vollkommener Liebe verkörpert. Die Eine ist dein Sinnbild der wahren Liebe. Eine Liebe, die zerbrach und deren Splitter sich in deinen Gedanken, in deinen Gefühlen und in deinem Herzen festgesetzt haben.
Es entsteht eine offene Wunde, die nie verheilt und dich immer daran erinnert, wie sehr du die Eine geliebt hast. Egal wen du kennenlernst, wie sehr du jemanden liebst, es bleibt die Eine, die du nie vergessen kannst. Auch wenn du jemanden von ganzem Herzen liebst, wird ein kleiner Teil deines Herzens immer reserviert sein für die Eine. Es gibt kein Rezept, kein Ratschlag und kein Gegenmittel. Es ist ein Gefühl, ein Gedanke, eine Sehnsucht, die sich rational nicht erklären lässt und sich gegen jede Logik wehrt. Die Zeit heilt alle Wunden, diese aber nicht. Egal wo du bist oder wann du bist, die Eine wird dich immer begleiten. Nicht die Eine selbst, sondern die Eine, die dich an die Eine erinnert. Und jedes Mal, wenn du glaubst die Eine zu sehen, dann fängt dein Herz an zu rasen und deine Gedanken überschlagen sich.
Die Eine ist echt und doch wieder nicht. Die Eine ist die Eine die kanntest, die du geliebt hast, mit der du zusammen warst. Aber die Eine ist zum Teil auch eine Lüge, eine Dichtung, eine Illusion. Die Eine entspricht dem Wunschbild von der Einen, das du im Nachhinein in ihr siehst. Eine Projektion der Einen, der du negative Eigenschaften abzogen und positive hinzugefügt hast.
Vielleicht verfolgt dich die Eine, weil sie tatsächlich die Eine hätte sein können. Sie ist deine Referenz für die Eine, die du suchst und zugleich ist sie die Eine, die dich daran hindert, die Eine zu finden.