Schlagwort-Archive: Sport

Bin beim Training, bitte nicht stören. Buchungsanfragen unter der Nummer…

Typisch Frau. Redet mit mir und ich verstehe wie üblich nur Bahnhof. Wüsste schon gerne was sie von mir will, aber ich höre nur „feel the power of a warrior! fight fight fight fight“. Seufze also, lege die Hanteln ab, nehme die Stöpsel aus dem Ohr – Volbeat höre ich übrigens inzwischen echt gern, „Call of the Warrior“ passt einfach zum Training – und gebe höflich mit einem „hä?“ zu verstehen, dass ich jetzt ansprechbar bin, was implizit signalisieren soll, sie möge nun mit mir sprechen oder für die nächsten 60 Minuten schweigen. Letzteres wäre mir ehrlich gesagt lieber, aber so viel Glück habe ich wohl nicht. „Das ist aber schwer.“…. wie jetzt, das war alles, ernsthaft? Alter!!! Und nur um mir zu sagen, dass ihr das vom Vorgänger verwendete Gewicht zu schwer ist … ach, hör doch auf. Gebe ihr mit einem „mhm“ recht, auch wenn ich keine Ahnung habe wie schwer denn nun schwer ist, warte kurz ob da noch mehr kommt, glaube dass auch sie wartet ob da noch mehr kommt – nope, muss Sauerstoff für den nächsten Satz (Training, nicht Wörter) sparen – sie wirkt etwas verunsichert, dreht sich zu ihrer Freundin, ich schiebe mir derweil die Stöpsel wieder ins Ohr. War doch eine angenehm lockere Unterhaltung, Smalltalk kann ich eben. Außer ich habe keine Lust… oder Nerven dafür, beispielsweise wenn ich mit leicht roter Gesichtsfarbe, voller Körperanspannung, konzentrierter Atmung, Stöpsel im Ohr und Hanteln über dem Kopf gerade die letzten Kraftreserveren mobilisiere!!1!ölf!!!

Leute gibt’s, ne ne ne. Da war mir der ältere Herr – wirklich uralt, schätzungsweise so alt wie Gott – in der Umkleide, der wissen wollte ob es dieses „MP3-Player“-Gerät auch mit anderen CDs gibt, ja tausendmal lieber – gut, so alt wie Gott war er nicht, aber 1000 könnte er tatsächlich schon gewesen sein. Liegt vermutlich am Frühling. Also das mit den Frauen. Oder an meinem wirklich extrem knackigen Hintern. Ich mach mir da natürlich nichts vor, es liegt definitiv an meinem Hintern. Selbst ich kann da manchmal nicht die Hände von lassen und fasse ihr nur an, weil ich es darf und wohlgemerkt kann. Achte deshalb nun auch stets auf eine betonte Körperhaltung. Ich denke die Form meines Allerwertestens verdanke ich einer gesunden Mischung aus Sport und Müsli. Müsli gibt’s meistens abends nach dem Training und besteht aus zwei Packungen Cookies und einem Liter Milch. Ein richtiger Vitamin-Schock ist das. Es ist also nicht weiter verwunderlich, dass die Frauen in meinem Fitnessstudio langsam alle „rollig“ werden. Glaube ich zumindest. Bin mir wie üblich nicht sicher. Könnte also sein dass ich angebaggert wurde und werde, oder eben auch nicht. Das weiß man ja nie so genau und findet es in der Regel erst heraus, wenn man dann in einer Beziehung ist oder es total verkackt hat. Wäre natürlich prima wenn doch, dann könnte ich mich ja mal bei einem Escort-Service bewerben – für gutbetuchte Damen versteht sich, weil ich schon ziemlich teuer wäre. Hochschulabschluss, Allgemeinbildung, Charme, Humor, athletischer Körper – also wäre ich eine Frau, ich würde mich ja sofort buchen.

Advertisements

Fit mit Fitnessbruder durch die Woche

Ich befolge brav die Anweisungen meines Bruders. Ernährungs- und Trainingsplan werden konsequent eingehalten. Funktioniert extrem gut, deutliche Leistungssteigerung und die Form wird auch besser. Ich soll nur keine Wissenschaft daraus machen. Das ist für mich allerdings unlogisch und anstrengend. Ich mag mittags keine gefühlte 50 Gramm Reis essen, wenn mein Plan exakt 50 Gramm vorsieht. Bisschen umständlich ist das schon, geb ich ganz ehrlich zu, denn ich koch immer 150 Gramm (Mittag und Abend), wiege dann den gesamten gekochten Reis und nehme davon ein Drittel. Da muss man echt fix sein, dampfender Reis verliert ja unglaublich schnell an Gewicht – 490 Gramm, 483 Gramm, 475 Gramm – eine Herausforderung. Oder wenn es heißt vor dem Training einen Eiweißshake. Ist eine Stunde oder 30 Minuten vorher? Ist egal, trink einfach. Ich finde das ja ein wenig ungenau. Außerdem hat Sport sehr viel mit Wissenschaft zu tun.

Gefühlt würde ich sagen, dass wir manchmal beide nicht so genau wissen was ich jetzt eigentlich so mache. Deshalb wurde ich nun gefragt, was ich eigentlich so mache. Diät oder Masse? Na das wenn ich wüsste. Er wüsste es auch nicht, da ich mich beharrlich weigern würde mich im Fitnessstudio obenrum zu entblößen. Das wird auch nie passieren. Schicke deshalb ein halbnackt Selfie an. Ernte dadurch Spot und Häme meines zweiten Bruders, wieso erzähle ich sowas auch. Antwort von Fitnessbruder: Oha. Stark *Bizeps-Arm Emojii*. Bin etwas unschlüssig ob das nun ironisch gemeint ist. Nein ist es nicht, gute Vorschritte und besser als bei den meisten Anderen im selben Zeitraum. Yes, Strike! Machen nun also Masse. Nutze auch gleich die Gelegenheit um ihm zu beichten, dass ich am Samstag eine 10er Packung Knoppers verputzt habe. Passt. Und 400 Gramm Schokolade. Auch ok. Und 2 Döner. Ok, aber jetzt wieder ein Weilchen nach Plan. Läuft!

Dies und das

1. Glitschphones

Mein Smartphone ist total schick. Beidseitig glänzend schwarz. Deshalb fällt es mir auch oft schwer die Vorderseite ausfindig zu machen. Morgens besonders schlimm. Da dreh und wende ich das Ding, finde aber diese verflixte Taste für die Tastensperre nicht. Die Kompatibilität meines Smartphones mit der Hosentasche meiner Jogginghose lässt ebenfalls zu wünschen übrig. Entweder ist die Hosentasche zu klein oder das Smartphone zu groß, ich weiß es nicht, jedes verfl***te Mal wenn ich mich hinsetze fliegt das Smartphone auf den Boden. Vielleicht fehlt auch einfach nur der Grip, denn mein Smartphone fällt immer zu Boden. Es gleitet – es gleitet aus den Händen, vom Nachttisch, vom Bett – egal wo, vermutlich könnte ich es auf den Boden legen und es würde nur zum Trotz kurz aufspringen, um sich im Anschluss noch mal richtig schön fallen zu lassen. Ich vermisse mein Nokia 3310.

2. Leichtes Übergewicht

Man sollte den BMI löschen. Ganz, vollständig. Einfach vergessen und nie wieder darauf zurückkommen. Seit dem Erwachsenenalter bin ich immer an der Grenze zu „leichtes Übergewicht“. Nun habe ich diese Grenze überschritten und habe „leichtes Übergewicht“….. not. Kann tatsächlich nur die Spiegelmethode empfehlen. Gibt sehr viele gute Referenzbilder – natürlich unterschiedliche für Männlein und Weiblein – die eine wesentlich bessere Auskunft über den Körperfettanteil geben.

3. Schnee

Kalt, ich friere, mein Rücken schmerzt. Ich mag kein Winter. Ich hasse Schnee. Sollte mal eine ergonomische Schneeschaufel kaufen… mein Rücken. Viele finden das Schneeräumen toll, sportliche Betätigung und so. Es ist nicht toll, es ist ungesund. Genau wie Gartenarbeit. Im Fitnessstudio achte ich fünf Tage pro Woche darauf, eine gesunde Körperhaltung einzunehmen, um mich nicht zu verletzen. Dann muss ich irgendwas im Haus oder Garten machen, und zackdibumms… Aber wenn das alle so toll finden, sollte ich vielleicht so eine Art Sportcamp eröffnen. Löcher Buddeln, Löcher zuschütten, Äste schneiden, Schnee räumen und und und.

4. Zwillingsbruder

Wurde nun erneut gefragt ob wir Zwillinge sind. Also ich und mein jüngerer Bruder. Nein. Wer sei denn der Ältere. Sagte einfach mal raten. Waren sich unschlüssig. Bin entweder junggeblieben oder er extrem schnell gealtert. Die 6 Jahre Unterschied fallen zumindest nicht weiter auf.

Im Januar tut sich was

Ärgerlich. Vor ein paar Tagen etwas bei Facebook gesehen und finde es nicht mehr. Wieder in den unendlichen Weiten meiner Timeline verschwunden und nicht mehr auffindbar. Es ging um sportliche Vorsätze für das neue Jahr und die durchschnittliche Anzahl der Besuche im Fitnessstudio. „Gefühlte Wahrheiten“ aus dem SZ-Magazin? Eine echte Info-Grafik? Ich weiß es einfach nicht mehr. Im Januar gehen die Leute im Schnitt 16 Mal, im Februar…8 Mal??, im März noch …4 Mal??… irgendwie so.

Unser Fitnessstudio wird momentan überrannt. Könnte auch an den vielen Probetraining-Wochen liegen, die in Unmengen als Gutscheine mit der Post versendet wurden. Genau lässt sich das allerdings nicht sagen, denn ich arbeite ja nicht dort. Und selbst wenn wäre es eher eine gefühlte Auswertung, denn Verträge und so Kram werden nur analog gespeichert.

Wo bleiben nun eigentlich die ganzen Statusmeldungen:

  • Max Mustermann ist hier Gym Nasty Fit
  • No pain, no gain
  • Yo can have results or excuses not both

Ist das nun OUT weil Fitness IN ist? Und wann starten wieder diese unzähligen Fitness-Events:

  • 1000 Tage Bauch weg Challenge
  • 500.000 Klimmzüge Challenge
  • 3 Milliarde Liegestütze Challenge

Giggidigaggidi uh, oh, ah, machst du das auch, guggidi, hab das auch gemacht, schnickedischnack. Na das war ja peinlich. Plötzlich hat jeder an diesen Social Media Sport Events teilgenommen, aber ich kenne niemanden der dadurch seine Liebe zum Sport entdeckt hat. Vollkommen klar, diese Events laufen 100 Tage und danach ist es vorbei. Wenn also der Ansporn darin bestand, der Welt jeden Tag aufs neue zu verkünden dass man noch fleißig dabei ist, und plötzlich endet die Challenge – da muss man ja in ein Loch fallen. Hier sollte man mehr Aufklärung betreiben und Warnhinweise zur Pflicht machen: Teilnahme an dieser Challenge kann zu Depressionen führen.

Ich fand die „Bier auf ex“ oder „Ice Bucket“ Challenges jedenfalls besser. Waren zwar keine angekündigten Events, sondern Lauffeuer – dafür aber um ein vielfaches unterhaltsamer.